TIPP: Montag, 7. Mai 2018, Treffpunkt: an der früheren Alten Landesschule, 16:00 Uhr. Alte Landesschule – Streifzüge durch fünf Jahrhunderte

Presse-Echo: Konzerte


Schubertiade Ensemble10.02.2007

Schubertiade Ensemble

Freude an der Kammermusik: Das "Schubertiade-Ensemble" gestiert am Samstag in klassischer Streichquintettbesetzung im Korbacher Bürgerhaus

VHS-Kulturforum: "Schubertiade-Ensemble" in Korbach

Streicher präsentieren klassische Kammermusik

KOSBACH (r). Kammermusik in klassischer Streichquintettbesetzung präsentiert das "Schubertiade-Ensemble" am Samstag auf Einladung des VHS-Kulturforums im Korbacher Bürgerhaus. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Einmal im Jahr gastiert das "Schubertiade-Ensemble" in Korbach und hat sich bei den hiesigen Kammermusik-freunden einen guten Namen gemacht. Seine ambitionierten Mitglieder gelten als Liebhaber mit professionellem Können, die sich trotz eines anspruchsvollen beruflichen Alltags ihre Freude am kammermusikalischen Musizieren bewahrt haben. Kai Bodien, Christiana Nobach (beide Violine), Joachim Pries, Martin Müllbauer (beide Bratsche) und Andreas Ferbert (Violoncello) möchten in Korbach in klassischer Streichquintettbesetzung begeistern, nachdem das Ensemble in den vergangenen Jahren Kammermusik jeder Art - von großer Besetzung bis hin zum Nonett - bot.

Auf dem Programm steht Mozarts berühmtes Quintett KV 516, das als sein tiefsinnigstes g-Moll-Werk bekannt ist - ein Höhepunkt in Wolfgang Amades reifem Schaffen, vielleicht die Gipfelleistung der Sfreichqumtettgattung schlechthin, heißt es aus Expertenkreisen.

Nach der Pause folgt Anton Brückners F-Dur-Quintett, sein einziges Kammermusikwerk, abgesehen von einem Quartettversuch aus dem Jahr 1862. Das Werk von rund 45 Minuten Spieldauer verlangt den Musikern allerlei Kondition ab. Darüber hinaus steckt es voller Intonationsprobleme, so dass die Zuhörer gespannt sein dürfen, wie das Ensemble mit diesem "Brocken" fertig wird. Immerhin befand es einst sogar der berühmte Geiger und Wiener Hofkapellmeister Joseph Hellmesberger als zu schwer.